"Orcas sind Muttersöhnchen"

27.11.2019

Orcas wohnen noch mit 30 Jahren zu Hause, Ameisen können sich im Spiegel erkennen und Ratten lachen gern gemeinsam. Mit dem Sachbuch „Wie Tiere denken und fühlen“ erzählt Verhaltensbiologe Karsten Brensing verblüffende und spannende Geschichten aus dem Tierreich und sichert sich damit den Siegertitel für den Umweltpreis der Kinder- und Jugendliteratur 2019 des Wildparks. „Dabei unterscheidet das Buch sich deutlich von bekannten Wissensbüchern“ urteilt die

Klasse 10a der Europaschule Teterow. „Leserinnen und Leser erkennen, dass Tiere nicht nur vom Instinkt gesteuert ums Überleben kämpfen, sondern denken und fühlen wie wir Menschen“.

Im Rahmen der nun bereits 10. Auflage des Buchpreises beschäftigten sich die Jugendlichen ausführlich mit diesem und vielen anderen Werken, die von insgesamt 21 Verlagen für den Buchpreis eingereicht worden sind. Auch für die Schülerinnen und Schüler des John-Brinckman-Gymnasiums ist das Werk der Favorit aus 51 Büchern. In den letzten Monaten waren die Jugendlichen fleißig. Lesen, begutachten, sich austauschen, bewerten und vor allem auch rezensieren. Denn neben der Wahl des Siegerbuches und der Juryarbeit, geht es auch darum anderen Kindern- und Jugendlichen eine Orientierungshilfe für die stets wachsende Umweltbibliothek des Wildparkes zu geben. Im nun erschienen Auswahlkatalog sind all jene Werke enthalten, die zum Preis eingereicht wurden, als auch viele andere Bücher, in denen man im Umweltzentrum lesen kann. Mit Kurzbeschreibung und Leseprobe können die Kinder so einen besseren Überblick über das vielfältige Angebot erlangen.

Umweltbewusstsein gibt es nicht erst seit „Greta“. Im Wildpark erleben Kinder, Jugendliche und natürlich auch Erwachsene Natur zum Anfassen auf der einen Seite. In der in den 90er Jahren gegründeten Umweltbibliothek gibt es auf der anderen Seite eine einzigartige Sammlung von Sach- und Bilderbüchern in Sachen Umwelt- und Naturschutz, Umweltbildung und –erziehung. Diese umweltpädagogische Einrichtung ist einzigartig in Deutschland und auch den Buchpreis gibt es so kein zweites Mal. „Natur und Umweltschutz sind lebens- überlebenswichtig, für diese Einsicht will der Preis werben, sensibilisieren, auffordern und mutig machen“, fasst Prof. Pubanz, Juryvorsitzender, die Intention des Buchpreises treffend zusammen. Ausgezeichnet werden hierbei alle zwei Jahre Bücher, die einen enormen Beitrag zur Entwicklung eines verantwortungsbewussten Natur- und Umweltverhaltens bei Kindern- und Jugendlichen leisten.    

Am 26.11. ist der Preis zum 10. Mal feierlich übergeben worden. Das bedeutet 20 Jahre Umweltpreis der Kinder- und Jugendliteratur konnten gefeiert werden. Bücher haben ihre Daseinsberechtigung nicht verloren, da sind sich die Beteiligten einig. Die WGG unterstützt das Engagement der Bildungsarbeit für Kinder- und Jugendliche sowie die Auseinandersetzung mit der Umwelt seit der Auslobung des ersten Preises im Jahr 2001. Zusammen mit der KKG sind sie nicht nur Sponsor des Preisgeldes in Höhe von 5000 Euro und dem „Drum-Herum“, sondern aktiv in den Prozess des Buchpreises und der Juryarbeit eingebunden.   

„Einen speziellen Buchpreis über eine so lange Zeit in der Medienwelt aufrecht zu erhalten, die vielfältigste technische, optische, akustische, spielerische und verführerische Unterhaltungsmöglichkeiten anbietet und aufdrängt, ist eine bemerkenswerte kulturelle und soziale Gemeinschaftsleistung.“, resümiert Prof. Dr. Pubanz, der den Preis gemeinsam mit dem Engagement des Wildparks, den beteiligten Schülern, Lehrern, Partnern und Unterstützern zu dem gemacht hat, was er heute ist.

Mehr zum Umweltpreis gibt es hier: wildpark-mv.de

Mehr zum Buch und Autor hier: karsten-brensing.de